Donnerstag, 30. Juli 2009

Auswertung Lahntal Total

Kein Wunder, dass bei diesem schönen Wetter kaum jemand zuhause bleiben wollte:
Lahntal Total war auch in diesem Jahr wieder ein sehr erfolgreiches Highligt im Einzugsgebiet der Kurhessenbahn. Selbst der Rekord vom letzten Jahr, der bei 80.000 Besuchern der Veranstaltung lag, konnte getoppt werden. Dieses Mal zählte man 90.000-100.000 Menschen, die sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen wollten.
Auch die Kurhessenbahn trug ihren Teil zum Erfolg dieses Events bei, indem sie ihre Verkehrsleistungen mit speziell zu Fahrradwagen umgebauten VT 628 und lokbespannten Zügen mit Fahrradabteilen, die besonders viele Räder aufnehmen können, erbrachte.
Trotz der teilweise von weit her georderten Züge konnten sie dem Ansturm der Fahrgäste mit ihren Fahrrädern kaum standhalten. Viele Züge, besonders flussaufwärts Richtung Feudingen, waren hoffnungslos überfüllt. Vielerorts mussten Fahrgäste an den Halten stehen gelassen werden, weil die Aufnahmekapazität der Züge schlicht am Ende war.
Es gab auch einige kritische Stimmen, die sich darüber beschwerten, schon zum zweiten Mal wegen Überfüllung stehen gelassen worden zu sein. Es ist natürlich ärgerlich, wenn man eine Fahrkarte erworben hat, den Tag genießen wollte und nun aufgrund voller Züge nicht weiter durfte. In solchen Fällen erstattet der Veranstalter, die TOUR GmbH, das Beförderungsentgelt.
Wir hoffen, dass diese Erlebnisse nicht allzu negativ in manchen Köpfen hängen bleiben werden. Die Kurhessenbahn und wir als Fahrgastverband sind schließlich immer erfreut, wenn möglichst viele Menschen die Bahn nutzen. Es muss auch beachtet werden, dass es eine Schwierigkeit darstellte, Züge von außerhalb zu ordern, die genau auf die Bedürfnisse von Radfahrern ausgelegt sind. Ein dichterer Zugverkehr wäre daher nur sehr schwer möglich gewesen, mehr Waggons sind aufgrund der kurzen Bahnsteige nicht zulässig.
Auch mussten die Fahrgäste einige Verspätungen und damit verbunden auch Linienverkürzungen hinnehmen, was mit der hohen Resonanz und der Vielzahl an Fahrrädern, die verladen werden mussten, begründet werden kann.

Trotz aller Probleme waren die meisten Reisenden sehr nett und bedankten sich bei den Helfern, die beim Verladen ihrer Fahrräder halfen.
In meinen und hoffentlich auch anderer Menschen Augen hat diese Veranstaltung Impulse für eine umweltfreundliche Mobilität gesetzt.
Lahntal Total ist eine Erfolgsgeschichte, die unbedingt fortgesetzt werden und an anderen Orten ausprobiert werden muss. Vielleicht auch einmal auf der Edertalbahn.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 

Counter