Freitag, 25. Dezember 2009

Das Jahr 2009 - Der Rückblick

Die IG Edertalbahn wünscht allen Lesern dieses Blogs ein besinnliches und frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2010.
Bei der Gelegenheit bietet sich natürlich ein Rückblick auf das Jahr 2009 an.
2009 war das Jahr der ersten Sonderfahrten, die wir initiiert haben. Wir konnten es nicht mehr länger hinnehmen, dass nach 2007 der sonntägliche Verkehr im Sommer auf der Strecke Auhammer-Herzhausen eingestellt wurde. Dieser Verkehr sollte doch ein Vorposten der entgültigen Reaktivierung der Unteren Edertalbahn (Frankenberg-Korbach) sein. Doch leider hat der Verkehrsverbund mit seiner einseitigen Kündigung des Reaktivierungsvertrages einen Strich durch die Rechnung gemacht. Besonders erschwerend kam noch hinzu, dass der Landkreis die finanzielle Unterstützung der Sonderfahrten der Kurhessenbahn beendete, was die Einstellung des Sonntagsverkehrs in den Sommermonaten zur Folge hatte. Folglich ruhte der Verkehr auf der Bahn bis auf wenige Dampfzugfahrten der Eisenbahnfreunde Treysa. Die Untere Edertalbahn versank in einen Dornröschenschlaf.
Es musste etwas unternommen werden. Aufgrund dessen startete Helfried Kohl eine Unterschriftenaktion, an der sich die Bevölkerung sehr gut beteiligte. Vielen Dank dafür!
Im Mai 2009 ist es unserer Interessengemeinschaft dann gelungen, wieder einen Sonderverkehr mit der Kurhessenbahn anlässlich des Drachenbootrennens in Herzhausen zu organisieren. Auch wenn die Vermarktung fehlschlug, -die Medienvertreter, die zwar informiert waren, aber nicht erschienen, seien hier gerügt- betrachten wir diese Fahrten als ersten Schritt, die schon fast vergessene Bahn wieder ins Gedächtnis zu rufen.
Dass ein Sonderverkehr mit entsprechender Vermarktung sehr erfolgreich sein kann, zeigte uns die Veranstaltung "Eder-Bike-Tour" am 14.6.09. Die Bilder der mit zahlreichen Fahrrädern und Fahrgästen gefüllten Triebwagen (s. Label "Photos") werden uns immer positiv in Erinnerung bleiben und als Messlatte für weitere Sonderfahrten dienen.

Der 2.7.09 war der Tag, an dem die Interessengemeinschaft Untere Edertalbahn dem Arbeitskreis zur Förderung des Schienenverkehrs (AFS e. V.) beitrat, der sich ebenfalls ausdrücklich für die Reaktivierung der Edertalbahn einsetzt. Ab diesem Zeitpunkt waren endlich die Kräfte der Streckenreaktivierung gebündelt, um noch geschlossener in den Kampf für die Wiederaufnahme des Regelverkehrs auf der Edertalbahn zu ziehen. An dieser Stelle sei dem AFS auch noch einmal unser Dank auch für die Unterstützung in der Zeit ausgesprochen, als die Interessengemeinschaft noch kein Mitglied des AFS war.

Unser Engagement jenseits der Edertalbahn aufgrund unserer Mitgliedschaft im AFS lässt uns immer wieder erfahren, wie Sonderverkehr in anderen Regionen (insbesondere im Raum Marburg und Biedenkopf) angenommen wird. Unsere Erfahrungen auf der Oberen Lahntalbahn, die wir bei Veranstaltungen wie "Lahntal Total" machten, überzeugten uns, dass eine gelungene Vermarktung und besondere "Events" das Geheimrezept für traumhaft hohe Fahrgastzahlen sind. Wir erinnern uns noch gut an diese Veranstaltung, bei der jeder von uns nach seinen Kräften mithalf. Wir erinnern uns auch daran, dass selbst beim Einsatz einer sehr hohen Zahl von Zügen die Waggons und Triebwagen noch überbelegt waren und Menschen am Bahnsteig sogar stehengelassen werden mussten. Ein Luxusproblem sozusagen.
Wann sehen endlich die Verantwortlichen in der Politik ein, welchen Stellenwert die Eisenbahn doch für die Bevölkerung hat? Ein solcher Erfolg wie auf der Oberen Lahntalbahn wäre auf der Edertalbahn durchaus auch möglich, wenn nur die Strecke bis Korbach freigegeben wäre anstatt nur bis Herzhausen. Die Fahrgastzahlen der Sonderfahrten am 14.6. und 25.10. bis Herzhausen waren ja schon alles andere als enttäuschend. Doch die Entscheidung über die Reativierung muss bald fallen. Ansonsten wird sich die Kurhessenbahn gezwungen sehen, dass Stilllegungsverfahren einzuleiten, nach dem keine Sonderfahrten mehr möglich sein werden.

So bleibt uns dennoch ein Hoffen auf ein noch erfreulicheres und erfolgreicheres Jahr 2010.

In diesem Sinne ein frohes Fest und alles Gute für das kommende Jahr
wünscht Ihnen die IG Edertalbahn.

Dienstag, 1. Dezember 2009

Dampfzugsonderfahrt zum Nikolausfest am 6.12.2009

Die schon zum festen Programm der Schwälmer Eisenbahnfreunde gehörenden Nikolausfahrten mit Dampfzügen werden auch dieses Jahr wieder viele kleine und große Herzen erfreuen. Die Fahrt mit der Güterzuglok aus dem Jahre 1943 wird von Treysa über Marburg und Frankenberg nach Battenberg führen und somit unser schönes Edertal erfreuen. In Frankenberg kann der Weihnachtsbasar in der Ederberglandhalle besucht werden, wofür eigens ein Bustransfer eingerichtet wird, der die Fahrgäste vom Bahnhof zur Ederberglandhalle befördert. Auch und gerade für Kinder wird ein buntes Kulturprogramm angeboten.
Zusätzlich steigt der Nikolaus in den Zug ein und beschert den Kindern ein kleines Präsent.
Der Fahrplan und die Kartenpreise können auf der Internetseite der Schwälmer Eisenbahnfreunde eingesehen werden. Klicken Sie dazu hier.

Herzlichen Dank

An dieser Stelle möchte sich die IG Edertalbahn bei allen Personen und Institutionen bedanken, die auf vielfältige Art und Weise dazu beigetragen haben, dass die Sonderfahrten anlässlich des Herbstmarktes am Nationalparkzentrum in Herzhausen am 25.10.2009 reibungslos durchgeführt werden konnten.
Nur durch eine solche Unterstützung ist es uns wieder gelungen, einen Sonderzugverkehr zwischen Frankenberg und Herzhausen anzubieten.
Bedanken möchten wir uns hiermit bei allen Helfern, so unter anderem bei Herrn Theiß von der Kurhessenbahn für die Durchführung des Verkehrs, bei dem Kreisverband der Grünen Waldeck-Frankenberg, bei Herrn Derenek vom NVV und bei Herrn Bauer vom Nationalparkzentrum.
Da die Zusammenarbeit immer einwandfrei und ausgesprochen gut ist, gehen wir davon aus, das wir auch in Zukunft verlässliche Partner bleiben werden.

Ihre IG Edertalbahn
 

Counter